Erik Satie “Vexations” – Eine ernste Sache

Erik Satie "Vexations", Bild: Wikimedia Sonia y natalia (CC BY-SA 3.0 DE)

Erik Satie “Vexations”, Bild: Wikimedia Sonia y natalia (CC BY-SA 3.0 DE)

„Vexations“ heißt auf deutsch in etwa Quälereien. Eric Satie verfasst das Stück 1893: drei Notensysteme auf einer Druckseite, mehr nicht. Es handelt sich um Variationen über ein Bassthema; Brahms, der das Stück noch hätte kennen lernen können, hätte daraus vielleicht eine Passacaglia gemacht. Aber für Brahms ist Saties kleines Bassthema harmonisch zu unbestimmt. Man hört es als eine fünftönige Melodie mit zwei Varianten. Die erste Variante scheint, nachdem die ersten fünf Töne sich verschlängelt haben, in c-moll zu stehen, während die zweite eindeutig in E-Dur endet. Wenn sich aber die Variationen über dieses Bassthema erheben, sind derlei Fragen wie weggewischt: Auf dem Thema türmen sich ausschließlich Akkorde aus kleinen Terzen. Diese steuern auf keine Tonart zu, schweben frei jeder Gravitation, wollen nirgendwo hin, wollen nichts. Continue reading

FAQ „Twitter-Probe“

Profil des WKO_Twitteraccount

Profil des WKO_Twitteraccount

Gemeinsam mit dem Theater Heilbronn lädt das Württembergische Kammerorchester Heilbronn am 12. April zu einer Twitter-Probe ein. Zu erleben ist eine Bühnenorchester-Probe für die Aufführung „Relâche – Heute keine Vorstellung”. Es ist erst die zweite Probe, in der das Schauspielensemble gemeinsam mit den Orchestermusikern probt.

Wie läuft eine Twitter-Probe ab?

Die Twitter-Probe wird um 9:30 Uhr mit einer Einführung in das Stück eröffnet. Treffpunkt ist das Foyer des Großen Hauses im Theater Heilbronn. Von 10 bis 11 Uhr werden die Teilnehmer dann im Großen Haus die Probe besuchen. Im Anschluss daran gibt es die Gelegenheit zum Nachgespräch in der Theaterkantine.

Während der gesamten Probe darf – und soll – getwittert werden: Eindrücke bei der Probe, eigene Gedanken und auch Fragen an das Inszenierungsteam oder andere Teilnehmer. Dabei dürfen auch Bilder gemacht werden, um möglichst genaue Eindrücke von der Probe auch an andere Twitterer zu vermitteln.

Alle Tweets werden mit dem Hashtag #relup versehen. So lassen sie sich zuordnen und finden und vor allem erscheinen sie auf der Twitterwall. Anhand der Twitterwall können auch Interessierte außerhalb des Theaters die Probe verfolgen und sich mit ihren Tweets einklinken. Continue reading

Relâche – Das Skandalballet in Heilbronn

Foto: WKO

Foto: WKO

Von Erik Satie war das Pariser Publikum 1924 bereits einiges gewohnt. So kamen die Menschen zur Vorstellung ins Théâtre des Champs-Élysées, obwohl auf den Plakaten groß prangte „Relâche“, was im Französischen ungefähr soviel bedeutet wie „Vorstellung fällt aus“. Eigentlich ist „Relâche“ nur der Titel von Saties neuem Ballett, doch bewahrheitete sich die Ankündigung dann tatsächlich: Die Premiere musste ausfallen, da der Choreograf Jean Börlin erkrankt war. Am 4. Dezember jedoch feierte das Ballett „Relâche“ von Francis Picabia mit der Musik von Erik Satie Premiere.

Ein Ballett?

Was das Publikum an diesem Donnerstag zu sehen bekam, hatte jedoch wenig mit Ballett, wie sie es zu sehen gewohnt waren, zu tun. Eröffnet wurde das Ballett von einer Filmprojektion auf den noch geschlossenen Vorhang. Als sich dieser schließlich hebt, ist das Publikum von zahllosen Scheinwerfern geblendet, die in das Publikum gerichtet sind. Nachdem Komponist und Choreograf nach einigen provokanten Sprüchen die Bühne verlassen haben, tritt eine Dame auf. Sie entkleidet sich bis auf den Pyjama und beginnt die Bühne zu betrachten. Später kommt noch ein männlicher Protagonist hinzu und es werden kleine, zusammenhanglose, Alltagsszenen auf der Bühne entwickelt. Nach einer Pause, in der abermals ein Film vorgeführt wird, setzt sich der zweite Akt in gleicher Manier fort. Continue reading

Meet and Tweet – Twitter-Probe zu Relâche im Theater Heilbronn

Foto: WKO

Foto: WKO

Einmal im Jahr bringt das Württembergische Kammerorchester Heilbronn gemeinsam mit dem Theater Heilbronn eine Musiktheaterproduktion auf die Bühne. In diesem Jahr dreht sich in “Relâche – heute keine Vorstellung” alles um Erik Satie und seine Musik. Dabei heißt es in den Vorstellungen natürlich Handy aus!.

Bei der vorherigen Produktion “Minsk” fand zum ersten Mal eine Twitter-Probe statt. Nach dem Erfolg dieses Experimentes wird es auch in diesem Jahr eine Tweetup-Probe geben. Diese findet am 12. April 2014 im Theater Heilbronn statt. Wir treffen uns am 12. April 2014 um 09:30 Uhr im Foyer des Großen Hauses zum Kennenlernen und einer kurzen Stückeinführung. Die Bühnenorchesterprobe geht dann von 10:00 bis 11:00 Uhr. Im Anschluss gibt es in der Kantine bei einem Kaffee die Möglichkeit zum Nachgespräch. Continue reading

Alles live? Was ein Orchestererlebnis so besonders macht

Theodor-Heuss-Saal beim Neujahrskonzert 2005, Foto: Georg Mayer

Theodor-Heuss-Saal beim Neujahrskonzert 2005, Foto: Georg Mayer

Dies ist ein Beitrag zur Blogparade „Alles ‘nur’ Theater!?“ des Theaters Heilbronn. In einer Blogparade ruft ein Blogbetreiber andere auf sich mit eigenen Beiträgen zu einem bestimmten Thema zu beteiligen. Das Theater Heilbronn sammelt die Beiträge auf seiner Seite und wir sind gespannt, was daraus entsteht.

Theater und Orchester haben eines gemeinsam. Alles im Theater ist live und im besten Wortsinne einmalig und unwiederbringlich. Ebenso geht es auch uns als Orchester in den Konzerten. Für eine CD kann ein Stück (theoretisch) wieder und wieder eingespielt werden. Der Hörer tut es dann sicherlich: Er wird die festgehaltene Aufnahme wieder und wieder abspielen und das Erlebnis Konzert scheinbar wiederholen.

Continue reading