Sonne über der Maimusik

Württembergisches Kammerorchester Heilbronn zieht positive Bilanz des Festivals „Maimusik Heilbronn“

Kiliansplatz bei der Maimusik, Foto: Johannes Pfeffer

Kiliansplatz bei der Maimusik, Foto: Johannes Pfeffer

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ – so lautete die Losung des Festivals „Maimusik Heilbronn“ des Württembergischen Kammerorchesters, das vom 14. bis zum 25. Mai 2014 erstmalig an verschiedenen Spielorten in Heilbronn stattgefunden hat. Drei Konzerte des Festivals waren unter freiem Himmel zu hören, was bei der nicht ganz eindeutigen Wetterlage im Wonnemonat Mai ein Wagnis darstellte. Auch das neue Konzept, dessen Idee es ist, unter dem Motto „Musizieren mit Freunden“ unterschiedlichste Gäste zum Festival einzuladen und an ungewöhnlichen Spielorten in der Stadt vorzustellen, ist aufgegangen – das Kammerorchester hat gewagt und: gewonnen.

Rund 6000 Besucher bei der Maimusik

Rund 6000 Besucher wurden mit den zehn Konzerten des Festivals erreicht und das Württembergische Kammerorchester Heilbronn hat viele neue Freunde gewinnen können. „Es hat geklappt: Wir wollten in die Stadt gehen und mit Open-Air-Konzerten auch Personenkreise zum Hören klassischer Musik einladen, die üblicherweise nicht in unsere Konzerte kommen“, freut sich WKO-Intendant Dr. Christoph Becher. „Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen, das Festival ist sehr gut angenommen worden – das ist ein toller Start in den Sommer“.

Mit der Unterstützung der Stadt Heilbronn und des Wirtschaftsprüfungsunternehmens EY, dem Land Baden Württemberg und der Kreissparkasse sowie der tatkräftigen Hilfe der Stadtinitiative Heilbronn e.V. gelang es sechs unvergessliche und ganz unterschiedliche Festivaltage zu gestalten. Bereits das Eröffnungskonzert mit Veronika Eberle war „Musik mit Leib und Seele“ (Heilbronner Stimme). Rund 2500 Menschen kamen zur großen Open-Air-Gala am 24. Mai, Höhepunkt der „Maimusik“ auf den Kiliansplatz, um gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern des Kammerorchesters, dessen Konzertmeisterin und Sologeigerin Elena Graf, Chefdirigent Ruben Gazarian und der Sopranistin Juliane Banse einen wunderbaren Frühlingsabend zu verbringen. Bereits am Vormittag waren Musikfreunde der Einladung zur „Orgelmusik zur Marktzeit“ gefolgt, die im Rahmen der „Maimusik“ stattfand. Rund 400 Zuhörer besuchten das nachmittägliche Konzert des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Heilbronn, zu dem die Sonne über dem Kiliansplatz strahlte.

Bläser des Trondheim Symfoniorkester

Ebenso verzaubernd war der Open-Air-Auftakttag, Mittwoch 21. Mai, auf den Neckarstufen: Bei strahlendem Sonnenschein lauschten nachmittags Kinder und Eltern den Bläsern des Trondheim Symfoniorkester, die mit Saint-Saëns‘ „Karneval der Tiere“ und George Kleinsingers „Tubby, die Tuba“ ein Kinderprogramm boten, das Christopher Mann gut gelaunt moderierte. Am Abend traten die Musiker des WKO-Partnerorchesters erneut vor die Heilbronner und bescherten ihren Zuhörern auf den Neckarstufen und in den umliegenden Cafés bei strahlendem Sonnenschein einen Abend voll musikalischer Kleinode. Auch am Freitag, 23. Mai, begeisterten sie unter der Pyramide der Kreissparkasse mit Werken von Bernstein, Grieg, Berio, Debussy, Dvořák u. a.

Der Donnerstag stand im Zeichen der Gäste aus Berlin: Das Solistenensemble Kaleidoskop war im Schießhaus und, später am Abend bei Kerzenschein und elektrisierender Atmosphäre, im Barococo-Nightclub zu hören. Das derzeit spannendste Kammermusikensemble der Hauptstadt brachte moderne, individuelle und hochvirtuose Interpretationen neuer, aber auch klassischer und barocker Kammermusik zu Gehör.

Mit leisen und technisch brillanten Klavierklängen von Mendelssohn Bartholdy, Sweelinck, Brahms, Bach und Liszt übernahm der junge Ausnahmepianist Kit Armstrong am Vormittag des 25. Mai den Abschluss des Festivals.

Posted in WKO Info and tagged , , , , , , , .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>