Gemeinsam musizieren für den guten Ton in der Nachwuchsförderung

Adriana Schubert, Cello-Solistin in Patenkonzert, Foto: WKO

Adriana Schubert, Cello-Solistin in Patenkonzert, Foto: Schubert, WKO

Die Nachwuchsförderung liegt dem Württembergische Kammerorchester Heilbronn am Herzen. Für jede Altersklasse bietet WKO Kopfhörer Erfahrungen mit klassischer Musik. Besondere Bedeutung hat dabei auch die Förderung des aktiven Musizierens junger Nachwuchstalente.

Im Jahr 2008 übernahm das WKO unter der Leitung von Ruben Gazarian eine Patenschaft für das Junge Kammerorchester Stuttgart (JuKO). Diese ist Teil der Initiative „tutti pro“ der Deutschen Orchestervereinigung mit der Jeunesses Musicales Deutschland und dem Verband deutscher Musikschulen.

Gemeinsam an den Pulten

Im Rahmen der Patenschaft zwischen dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn und dem Jungen Kammerorchester Stuttgart findet am 28. Februar in der Liederhalle Stuttgart ein Konzert statt. Dabei werden beide Orchester gemeinsam auf der Bühne sein, so dass immer ein Nachwuchsmusiker neben einem Profimusiker sitzen wird. Auch das Dirigentenpult teilen sich WKO-Chefdirigent Ruben Gazarian und JuKo-Dirigent Alexander G. Adiarte. Als Solistin wird im Konzert ein Nachwuchstalent zu hören sein. Adriana Schubert ist 1998 geboren und bereits mehrfache Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Sie ist die Tochter von Stefan Schubert, welcher im Württembergischen Kammerorchester in der zweiten Geige spielt. Sie wird im Konzert den Solopart in Joseph Haydns Konzert für Violoncello und Orchester C-Dur übernehmen.

Gemeinsam in den Proben

Die durch die Patenschaft verbundenen Orchester haben sich auf das Konzert auch gemeinsam vorbereitet. Sechsmal haben sich die Patenorchester – mal in der Musikschule Stuttgart, mal im WKO Probensaal – getroffen. Dabei haben die Profimusiker des Württembergischen Kammerorchester Heilbronn auch in Stimmgruppen mit den jungen Musikern an Phrasierung, Interpretation und Klangergebnissen gearbeitet. Beim Zusammentreffen zweier Orchester, die in der Regel eigenständig konzertieren, ist die Intonation die größte Herausforderung. In den Proben arbeiteten die Orchester sehr gründlich daran und die jungen Musiker zeigten sich in den Proben begeistert von den Fähigkeiten der WKO Musiker sowie der Harmonie beider Klangkörper

Vom Ergebnis der Proben und dem Zusammenklang der beiden Patenorchester kann man sich im Konzert am 28. Februar in der Liederhalle überzeugen. Einen Erfolg hat das Projekt „tutti pro“ bereits jetzt: Einige der Musiker des Jungen Kammerorchester Stuttgart möchten später Profimusiker werden, wie die im Patenorchester dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn.

Posted in WKO Info and tagged , , , , , , , , , , , , , , .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>