Spaziergang zu den Maimusik-Spielstätten mit dem Solistenensemble Kaleidoskop

Schießhaus Heilbronn, Foto: WKO

Schießhaus Heilbronn, Foto: WKO

Kammermusik-Konzerte an ungewöhnlichen Orten: das hat sich das WKO-Festival „Maimusik Heilbronn“ auf die Fahnen geschrieben. Vor wenigen Tagen haben wir in unserem ersten Stadtspaziergang die Open Air Spielstätten besucht. Heute führt uns unser Weg zu den Konzertorten, an denen das Solistenensemble Kaleidoskop auftritt. Dazu haben wir uns in der Nähe des Bahnhofs in die Frankfurter Straße begeben.

Von der Straße herab senkt sich der Weg leicht in den grünen Garten hinein. Wir blicken auf ein imposantes, gelb-weißes Gebäude im Rokokostil. Das Schießhaus hat seinen Namen wegen der ursprünglichen Verwendung als Schützenhaus. Das Gebäude wurde 1770/71 erbaut und diente seitdem den unterschiedlichsten Zwecken; unter anderem fanden dort Versteigerungen beim berühmten Heilbronner Pferdemarkt statt. Im Obergeschoss betreten wir den denkmalgeschützten Rokokosaal. Im blankgeputzten Holzboden spiegeln sich die beeindruckenden weißen Stuckaturen der Decke.

Ursprünge des Streichquartetts

In der wunderbaren Akustik dieses Saals ist im Rahmen der „Maimusik“ am 22. Mai das Solistenensemble „Kaleidoskop“ zu hören. Das Ensemble ist in den vergangenen Jahren durch außergewöhnliche Konzert- und Vermittlungsprojekte aufgefallen. In ihrem Konzert in Heilbronn stellen die Musiker die zwei Urväter des Streichquartetts, Luigi Boccherini und Joseph Haydn, gegenüber. Im selben Jahrzehnt, in dem das Schießhaus erbaut wurde, schufen Boccerini und Haydn beide ihre ersten Streichquartette – Haydn im Hause Esterházy, Boccherini in Mailand. Mit der Entwicklung der Streichquartette markieren sie das Ende des Barock. Wo sich dieses hinbewegen kann, zeigt die Begegnung mit Terry Rileys 1980 entstandenem Streichquartett “Sunrise of the Planetary Dream Collector für Quartett” im gleichen Konzert. Continue reading

Das waren unsere Themen bei der #relup Twitter-Probe

Wie fühlt es sich an, wenn man im Orchestergraben sitzt? Was hört und sieht man da? Wie bringt ein Inszenierungsteam das Orchester, die Schauspieler und die eigenen Ideen zusammen?

Das konnten Besucher bei der Twitter-Probe zum Musiktheaterabend „Relâche – Heute keine Vorstellung“ selbst erleben. Vier Perspektiven hatten sich das Theater Heilbronn und das Württembergische Kammerorchester für die Twitterer, Facebooker, Blogger und Instagramer überlegt. Neben dem Orchestergraben konnten einige die Probe von der Seitenbühne aus verfolgen, ein Platz war neben dem Inspizienten geschaffen und weitere im Zuschauerraum beim Inszenierungsteam um Christan Marten-Molnár.

Nahezu gleichgültige Musik

Hinter Erik Saties Musik zum Ballettabend „Relâche“ steht die Idee eine absichtslose Musik zu schaffen, die nicht belehrt, sondern einfach da ist.  


In der Inszenierung in Heilbronn spielen drei Schauspieler zur Musik kleine Alltagsszenen, wie das Aufstehen, die Fahrt zum Büro und die Mittagspause. Die Musik indes soll sich im Hintergrund halten, ja geradezu gleichgültig wirken. Diese Art des Musizierens ist für die Musiker des WKO, das sonst als Konzertorchester im Mittelpunkt steht, eine interessante Herausforderung. Regisseur Christian Marten-Molnár forderte das Orchester mit seiner Anweisung „spielt, so schlecht ihr könnt“ heraus. Eine Äußerung, die die Besucher der Twitter-Probe schnell aufgriffen und kommentierten. Continue reading

Erik Satie “Vexations” – Eine ernste Sache

Erik Satie "Vexations", Bild: Wikimedia Sonia y natalia (CC BY-SA 3.0 DE)

Erik Satie “Vexations”, Bild: Wikimedia Sonia y natalia (CC BY-SA 3.0 DE)

„Vexations“ heißt auf deutsch in etwa Quälereien. Eric Satie verfasst das Stück 1893: drei Notensysteme auf einer Druckseite, mehr nicht. Es handelt sich um Variationen über ein Bassthema; Brahms, der das Stück noch hätte kennen lernen können, hätte daraus vielleicht eine Passacaglia gemacht. Aber für Brahms ist Saties kleines Bassthema harmonisch zu unbestimmt. Man hört es als eine fünftönige Melodie mit zwei Varianten. Die erste Variante scheint, nachdem die ersten fünf Töne sich verschlängelt haben, in c-moll zu stehen, während die zweite eindeutig in E-Dur endet. Wenn sich aber die Variationen über dieses Bassthema erheben, sind derlei Fragen wie weggewischt: Auf dem Thema türmen sich ausschließlich Akkorde aus kleinen Terzen. Diese steuern auf keine Tonart zu, schweben frei jeder Gravitation, wollen nirgendwo hin, wollen nichts. Continue reading

Im Interview: Aleksandar Maletic, Violine I

Aleksandar Maletic, Foto: Fotostudio M42

Aleksandar Maletic, Foto: Fotostudio M42

In der Reihe “Im Interview” stellen sich hier im Blog die Musiker des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn vor. Heute im Gespräch: Aleksandar Maletic, Violine I und Orchestervorstand

Wie bist Du zum Württembergischen Kammerorchester Heilbronn gekommen?

Die Begegnung mit einem Klavierprofessor aus Deutschland hat mich dazu bewegt, mein Studium in Deutschland fortzusetzen. So kam ich nach meinem abgeschlossenen Studium in Belgrad nach Trossingen an die Musikhochschule. Von Trossingen nach Heilbronn war es dann nicht mehr so weit.

Du bist in Jugoslawien, der heutigen Republik Serbien, geboren und dann nach Deutschland gekommen. Wo fühlst du dich zuhause?

In Heilbronn fühle ich mich zuhause – ganz besonders mit meiner Familie. Meine Wurzeln jedoch bleiben in Serbien, meiner Heimat.

Welchen Stellenwert hat die klassische Musik in der Republik Serbien?

Kultur spielt in Serbien eine große Rolle, vor allem das Theater. Dort war ich auch als Jugendlicher sehr häufig. Während meines Studiums habe ich selber viele Konzerte gespielt. Unter anderem auch bei großen Festivals in Mazedonien, Kroatien und Serbien. Aber die Musik, allgemein die Kultur, leidet natürlich auch in Serbien. Es fehlt auch hier an finanziellen Mitteln. In der Zeitung lese ich mit Freude, dass sich die Musikinstitutionen langsam wieder nach vorne arbeiten und die Zuhörerzahlen steigen. Heute bin ich sozusagen passiver Beobachter aus der Ferne. Continue reading

Ein musikalischer Rückblick auf die Twitter-Probe #relup

Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn und das Theater Heilbronn veranstalteten am Samstag 12. April eine Twitter-Probe. Eingeladen waren die Twitterer zu einer Probe zum Musiktheaterabend „Relâche – Heute keine Vorstellung“. Rund 20 Theaterbegeisterte waren gekommen um diesen ersten und exklusiven Einblick in die Probenarbeit zu erhalten.

Von drei Perspektiven konnten die Besucher die Probe verfolgen.
Continue reading

Spaziergang zu den Open-Air-Spielorten der „Maimusik Heilbronn“

Neckarstufen, hier findet das Open Air Konzert statt. Foto: WKO

Neckarstufen, hier findet das Open Air Konzert statt. Foto: WKO

Unser kleiner Stadtspaziergang zu den Open Air Spielstätten der „Maimusik“ beginnt auf der Brücke, über die die Kaiserstraße den Neckar überquert. Von hier schlendern wir auf der rechten Flussseite in Fließrichtung über das helle Pflaster der Unteren Neckarstraße. Das Rattern der Stadtbahnen und das Hupen der Taxen auf der Kaiserstraße entfernen sich nach und nach. Nach rund 250 Metern erreichen wir linkerhand die Neckarstufen.

Neckarstufen

An diesem ruhigen Ort finden am 21. Mai die Konzerte der Bläser des Trondheim Sinfonieorchesters statt. Durch das nahegelegene Wasserkraftwerk steht der Neckar fast still und der Himmel über Heilbronn spiegelt sich in ihm. Wir nehmen auf den Stufen Platz und lassen unseren Blick schweifen. Links neben der kleinen Seeterrasse tummeln sich die Enten im Gras. Am 21. Mai werden sie sich hier mit Schwan und Schildkröte aus Camille Saint-Saëns’ „Karneval der Tiere“ tummeln. Nicht ganz so herzlich könnte das Zusammentreffen mit Esel und den Löwe ausfallen. Hinter uns auf der grünen Wiese jagen Kinder einem Ball hinterher. Von den Gastronomiebetrieben der Unteren Neckarstraße weht ein leichter Geruch von Zwiebeln herüber, der zum schwäbischsten aller Gerichte gehört, den Maultaschen.

Während man das Kinderkonzert am 21. Mai sicherlich auch vom gegenüberliegenden Wasserspielplatz und vom Spielplatz neben dem Freizeitbad Soleo verfolgen können wird, wird das Konzert zum Sonnenuntergang wohl eher den ein oder anderen Biergartenbesucher erfreuen. Continue reading

FAQ „Twitter-Probe“

Profil des WKO_Twitteraccount

Profil des WKO_Twitteraccount

Gemeinsam mit dem Theater Heilbronn lädt das Württembergische Kammerorchester Heilbronn am 12. April zu einer Twitter-Probe ein. Zu erleben ist eine Bühnenorchester-Probe für die Aufführung „Relâche – Heute keine Vorstellung”. Es ist erst die zweite Probe, in der das Schauspielensemble gemeinsam mit den Orchestermusikern probt.

Wie läuft eine Twitter-Probe ab?

Die Twitter-Probe wird um 9:30 Uhr mit einer Einführung in das Stück eröffnet. Treffpunkt ist das Foyer des Großen Hauses im Theater Heilbronn. Von 10 bis 11 Uhr werden die Teilnehmer dann im Großen Haus die Probe besuchen. Im Anschluss daran gibt es die Gelegenheit zum Nachgespräch in der Theaterkantine.

Während der gesamten Probe darf – und soll – getwittert werden: Eindrücke bei der Probe, eigene Gedanken und auch Fragen an das Inszenierungsteam oder andere Teilnehmer. Dabei dürfen auch Bilder gemacht werden, um möglichst genaue Eindrücke von der Probe auch an andere Twitterer zu vermitteln.

Alle Tweets werden mit dem Hashtag #relup versehen. So lassen sie sich zuordnen und finden und vor allem erscheinen sie auf der Twitterwall. Anhand der Twitterwall können auch Interessierte außerhalb des Theaters die Probe verfolgen und sich mit ihren Tweets einklinken. Continue reading

Partnerschaft des WKO mit dem Trondheimer Sinfonieorchester

Bläser des Trondheimer Sinfonieorchesters, Foto: Christian Nilsen

Bläser des Trondheimer Sinfonieorchesters, Foto: Christian Nilsen

Musik ist grenzübergreifend. Über die Ländergrenzen hinweg, gehen das Württembergische Kammerorchester Heilbronn und das Trondheimer Sinfonieorchester eine Partnerschaft ein, die in der deutschen Orchesterlandschaft einzigartig ist. In der Vergangenheit waren regelmäßig einzelne Stimmgruppen oder Musiker im jeweils anderen Orchester zu Gast. Im Rahmen des Festivals „Maimusik Heilbronn“ (14.-25. Mai 2014)sind die Bläser des Trondheim Sinfonieorchesters in Heilbronn.

Sie spielen gemeinsam mit dem WKO im Eröffnungskonzert, in dem die Violinistin Veronika Eberle zu Gast sein wird. Sie ist Solistin im Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Seine Musik bildet den Schwerpunkt der aktuellen Saison des Württembergischen Kammerorchesters. Da darf das Violinkonzert nicht fehlen. Dieses Konzertprogramm geht anschließend auf eine Tournee nach Ansbach, Ludwigsburg und Augsburg. Continue reading

Relâche – Das Skandalballet in Heilbronn

Foto: WKO

Foto: WKO

Von Erik Satie war das Pariser Publikum 1924 bereits einiges gewohnt. So kamen die Menschen zur Vorstellung ins Théâtre des Champs-Élysées, obwohl auf den Plakaten groß prangte „Relâche“, was im Französischen ungefähr soviel bedeutet wie „Vorstellung fällt aus“. Eigentlich ist „Relâche“ nur der Titel von Saties neuem Ballett, doch bewahrheitete sich die Ankündigung dann tatsächlich: Die Premiere musste ausfallen, da der Choreograf Jean Börlin erkrankt war. Am 4. Dezember jedoch feierte das Ballett „Relâche“ von Francis Picabia mit der Musik von Erik Satie Premiere.

Ein Ballett?

Was das Publikum an diesem Donnerstag zu sehen bekam, hatte jedoch wenig mit Ballett, wie sie es zu sehen gewohnt waren, zu tun. Eröffnet wurde das Ballett von einer Filmprojektion auf den noch geschlossenen Vorhang. Als sich dieser schließlich hebt, ist das Publikum von zahllosen Scheinwerfern geblendet, die in das Publikum gerichtet sind. Nachdem Komponist und Choreograf nach einigen provokanten Sprüchen die Bühne verlassen haben, tritt eine Dame auf. Sie entkleidet sich bis auf den Pyjama und beginnt die Bühne zu betrachten. Später kommt noch ein männlicher Protagonist hinzu und es werden kleine, zusammenhanglose, Alltagsszenen auf der Bühne entwickelt. Nach einer Pause, in der abermals ein Film vorgeführt wird, setzt sich der zweite Akt in gleicher Manier fort. Continue reading

Bericht zur großen musikalischen Akademie zum Vortheile von Herrn Ludwig van Beethoven am Mittwoch, dem 2ten April 1880 im kaiserlich königlichen National-Hof-Theater

Foto: WKO

Foto: WKO

Was für eine Bereicherung für Wien! Seit nunmehr acht Jahren lebt Herr Ludwig van Beethoven nun in der schönen Donaustadt – und welch’ Inspiration hat sie ihm geschenkt. Spätestens seit seiner gestrigen ersten musikalischen Akademie können wir mit Fug und Recht behaupten: Wien beherbergt, neben Joseph Haydn, einen der größten Komponisten unserer Zeit!

Ein langer und ereignisreicher Abend erwartete die zahlreichen Zuhörer im bald ausverkauften Saal des National-Hof-Theaters. Auf dem Programm stehen laut Ankündigung: Ein grosses Konzert auf dem Piano-Forte, gespielt und komponirt von Hrn Ludwig van Beethoven. / Ein Sr. Majestät der Kaiserinn allerunterthänigst zugeeignetes, und von Hrn. Ludwig van Beethoven komponirtes Septett, auf 4 Saiten und 3 BlasInstrumenten, gespielt von denen Herren Schuppanzigh, Schreiber, Schindlecker, Bär, Nikel, Matauscheck, und / Dietzel. / … / Sodann wird Herr Ludwig van Beethoven auf dem Piano-Forte fantasiren. / Eine neue grosse Symphonie mit vollständigen Orchester, komponirt von Herrn Ludwig van Beethoven. Continue reading